Diese Seite drucken

kurz & bündig

die Fakten zum Neubau des Dialog-Gymnasiums und Veranstaltungsstätte

  • Die Schülerzahl wird von ürsprünglich 150 auf 730 erhöht = Verfünffachung
  • Es gibt 60 Stellplätze auf dem Grundstück (davon 28 temporär), notwendig wären bei     Vollauslastung 230 - 250 !!!
  • Das Verkehrsgutachten geht bei Veranstaltungen von 450 Personen aus - es können jedoch         1600 Personen und mehr im Gebäudekomplex sein
  • Die einmalige Verkehrszählung ergab 17 Fahrzeuge - zwei davon unabhängige Kontrollzählungen 39 und 35 Fahrzeuge. Nach Fertigstellung wären das bis zu 170 Fahrzeuge. Das Amt für Straßen- und Verkehrstechnik sagt, dass das zu Grunde liegende Verkehrskonzept nicht funktioniert.
  • Aussage Bauaufsicht: "Dies ist keine normale Schule" (Veranstaltungszentrum??)
  • Brandschutz in großen Teilen nicht erfüllt
  • Einfügung in die Bestandsumgebung besteht nicht. Die Traufkante des genehmigten Gebäudekomplexes ist fast doppelt so hoch, wie die Gebäude in der Arnsberger Str.
  • Gebietserhaltungsanspruch wird verletzt
  • Anwohner werden durch Lärm belastet. Weitere Umweltbelastungen sind zu erwarten.
  • Die Bürgerbeteiligung war eine Farce: die Teilbaugenehmigung war erteilt, bevor die Bürgeranhörung beendet war

Stand: 02.12.2011


Vorherige Seite: Home
Nächste Seite: Neuigkeiten