Diese Seite drucken

Diskussionsbeitag zur Info-Veranstaltung am 21.06.2011

Info-Versammlung Verein 21 am 21. Juni 2011 im Bezirksrathaus Köln-Mülheim, 19.00 Uhr

Veranstalter: Verein 21, Siegburger Str. 149,  50679 Köln-Deutz

Thema:

Köln – Buchheim und Verkehrsprobleme hier: Verkehrsproblematik Arnsberger- / Ecke  Frankfurter Straße  beimNaturdenkmal" Buchheimer Kreuz"Problem:Zusätzliches Verkehrsaufkommen auch während der Abendstunden durch den Erweiterungsbau des Dialog-Gymnasiums mit Multifunktionsräumen  und Cafeteria Als Brennpunkt  im  überlokalen Bereich der Elisabeth  - Schäfer  -  Weg Meine Forderung:     Bestandsschutz für diesen  Naturraum

Er ist als regionaler Verbindungsweg von bedeutender Rolle für die Großzentren  Köln – Mülheim und Köln – Buchforst zum Naherholungsgebiet  Merheimer Heide und  Herler  Burg

Die Ansiedlung des Gymnasiums an diesem zentralen Punkt von Buchheim  kann man aus verschiednen  Kriterien als problematisch ansehen. Zumal es ein städtisches Grundstück war. Der Neubau sichert in keinem Fall die  Lebensqualität  des Stadtteils, er verschärft die Ungleichheit der Lebensverhältnisse und auch den sozialen Frieden.

Ich vertrete keinen sektoralen Egoismus, sondern wie viele Bürger und Bürgerinnen bin ich ein Akteur für den  Umweltschutz, als das Gebot für die Zukunft.  Der Neubau ist überwiegend umgeben von Naherholungsgebieten.
Diese Flächen und die Korridore dorthin dürfen nicht durch neue Straßenführungen zerstört werden. Darum kann eine Idee, den  Erich-Schäfer-Weg  eine andere Widmung zu geben, keine Unterstützung finden.

Die planerischen Überlegungen für den Neubau  vernachlässigten den zusätzlichen Verkehr. Die Verschlechterung der  Lebens- und Wohnqualität der Anwohner wurden
nicht ausreichend beachtet oder hingenommen.  „Solche  Probleme entstehen eben bei
einem Neubau“. Dies, trotz aller Initiativen und Hinweise von örtlichen  Politikern und Anwohnern. Hier zeigt sich die fehlende strategische Stadtentwicklung einer Gesamtverwaltung Stadt Köln. Resume`:

Unsicherheit herrscht  bei der Buchheimer Wohnbevölkerung vor, sie befürchtet jetzt, die Umverteilung des Autoverkehrs in ihre Wohnstraßen und dieses muß verhindert werden.



Autor:
Günter Neumann


Vorherige Seite: E-Mail eine Bürgers aus der Arnsberger Str.
Nächste Seite: Adressen